Streetart/photography


Streetart selber machen? Ist das nicht illegal? Wir zeigten unseren Teilnehmer/innen wie es völlig legal und kreativ geht

Nicht immer bedeutet Streetart gleich Graffiti, das lernten auch unsere dreizehn Teilnehmer/innen bei unserem Streetart/photography Workshop der vom 10 August bis zum 14 August bei uns statt fand.

Zu Beginn klärten wir erst einmal, was Streetart denn eigentlich ist und was wir davon alles umsetzen konnten.
Als erstes begannen wir mit einer kleinen Tour durch Ludwigshafen. Die Teilnehmer/innen fotografierten mit dem Tablet Menschen, Blumen und Gebäude. Später bearbeiteten wir die Fotos zusammen, in Stil vom sogenannten Tilft Shift, um sie noch wirkungsvoller zu bekommen.

Den nächsten tag beschäftigten wir uns damit Streetart selbst zu erschaffen. Wir setzten uns zusammen hin, überlegten uns Ideen, was man alles in Ludwigshafen umsetzten konnte. Die Teilnehmer/innen bekamen von Sekunde zu Sekunde mehr und kreativere Ideen und fingen an, diese mit den vorhandenen Materialien zu basteln. Danach begannen wir damit uns in Gruppen auf den Weg nach Ludwigshafen zu machen und die Stadt mit unserer selbstgemachten Kunst zu verschönern. Große und auffällige Werke entfernten wir nach dem Foto gleich wieder.

Am Mittwoch drehte sich alles um das Thema "Humans of Ludwigshafen". Wir wollten mehr über die Menschen in unserer Umgebung wissen und machten und mit einigen persönlichen Fragen auf den Weg in die Stadt. Mit großer Begeisterung erzählten uns die Passanten bewegende, rührende und lustige Details aus ihrem Leben. Danach machten die Teilnehmer/innen ein Foto von ihnen und fügten später die jeweilige Geschichte hinzu.

Wie man aus einzelnen Fotos einen Film erstellt, lernten unsere Teilnehmer/innen am Donnerstag. Einzelne Requisiten. die die Teilnehmer/innen bereits gebastelt hatten wurden wieder verwendet und neue kamen dazu.

In vier Gruppen entstanden vier unterschiedliche Stop Motion Filme, die wir am Ende des Tages gemeinsam zusammen schnitten.

Am Freitag wurden die Ergebnisse stolz den Eltern präsentiert und zurecht waren alle schwer beeindruckt, was unsere Teilnehmer/innen in einer Woche alles geschafft, verschönert und geleistet hatten.